Meine Werkzeuge

Studentenstadt

Aus Studentenstadt Freimann

Wechseln zu: Navigation, Suche

Studentenstadt

Die "StuSta"

Die Studentenstadt Freimann, von ihren Bewohnern kurz "StuSta" genannt, ist das größte Studentenwohnheim Deutschlands. In Appartements, Einzelzimmern und Wohngemeinschaften leben hier in 15 Häusern ungefähr 2.500 Studenten aus aller Welt. Auf dem Gelände finden sich unter anderem auch eine Sporthalle, Sportplätze, Kneipen, Diskotheken, ein eigener Kindergarten, eine Sauna und ein Lesesaal der Studentenwerksbibliothek. In zwei Bauabschnitten in den 60er und 70er Jahren gebaut, liegt sie im Norden Münchens direkt am Englischen Garten. In der Nähe der A9, des Frankfurter und des Föhringer Rings sowie mit eigener U-Bahnhaltestelle (U6) ist die StuSta auch verkehrstechnisch sehr gut angebunden - für Studenten an den Instituten in der Innenstadt wie auch für Hochschüler der TU-Fakultäten auf dem Forschungsgelände Garching.

Wohnen

Aus der Ferne den Hochhaus- und Betoncharme der 70er Jahre versprühend, wirkt die Studentenstadt auf den ersten Blick alles andere als einladend. Doch hat sich aus der fast ghettoähnlichen Abgeschlossenheit und durch den Elan der Bewohner eine studentische Kultur und Zusammengehörigkeit entwickelt, die das Wohnen in der Studentenstadt weit von dem Leben in einem "Wohnschließfach" abhebt. Als Höhepunkt dieser Entwicklung kann wohl das seit 1989 stattfindende jährliche Musik- und Theaterfestival "StuStaCulum" gelten, das an vier Tagen über 20.000 Besuchern anlockt. Zahlreiche Vereine und Gemeinschaftseinrichtungen machen das Leben in der Studentenstadt angenehm und abwechslungsreich. Neben dem Kulturleben in der Studentenstadt e.V., dem Veranstalter des StuStaCulums, gibt es einen eigenen Sportverein (der unter anderem derzeit in der Sparte Rugby eine Mannschaft in der 2. Bundesliga stellt), den StuStaNet e.V., sowie eine Reihe "wahrer" Studentenkneipen, die alle von den Bewohnern selbst bewirtschaftet werden. Egal, ob bei einem guten Essen in der "TribüHne" (betrieben vom TribüHne e.V.), einem frischen Salat im "Bistro", einem leckeren Pot-Baguette im "Potschamperl" oder einem kühlen Cuba Libre im "Manhattan", der höchsten Cocktailbar Münchens - jeder "StuSta'ler" findet seinen eigenen Weg sich vom harten Unialltag zu erholen. Für Partygänger stehen die beiden Diskotheken "Mad Max" und "Egons Underground" bereit und am Morgen lässt sich im "Brotladen" gut frühstücken. Darüber hinaus gibt es unzählige weitere Einrichtungen und Aktivitäten von und in den einzelnen Häusern. Angefangen bei den Gemeinschaftsräumen auf jedem Stockwerk, in denen man gemeinsam Fernsehen kann, bis zu kleinen Läden, in denen man ohne weite Fahrt das Nötigste bekommt. Rückgrat und Ausgangspunkt all dieser Aktivitäten ist die starke studentische Heimselbstverwaltung der Studentenstadt. So bieten Tutoren in jedem Haus immer neue Aktivitäten an und gewählte Haussprecher sind Ansprechpartner bei Problemen mit Mitbewohnern oder auch der Hausverwaltung. Die Arbeit der Heimselbstverwaltung wird auch vom Studentenwerk tatkräftig unterstützt: engagierten Bewohnern winkt eine Verlängerung der eigentlich auf sechs oder acht Semester begrenzten Wohnzeit.

Bewerben

Die Studentenstadt Freimann ist ein Wohnheim des Studentenwerks München. Bewerben kann sich jeder eingeschriebene Student der Münchener Hochschulen. Die Wohnzeit ist je nach Haus auf sechs oder acht Semester beschränkt. Auf Grund der schwierigen Wohnungslage und der daraus resultierenden großen Nachfrage nach Wohnheimsplätzen muss derzeit mit Wartezeiten zwischen einem und vier Semestern gerechnet werden. Weitere Informationen zur Bewerbung und zum studentischem Wohnen in München gibt es auf den entsprechenden Seiten des Studentenwerks München.